Der Personenbeförderungsschein: Geißel für den BürgerBus-Malente?

Natürlich nicht, aber der Personenbeförderungsschein oder auch „P-Schein“, wie die „Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung“ oft genannt wird, scheint für unser Projekt, dem BürgerBus-Malente, ein gewisser „Hemmschuh“ zu sein.

Das Gesetz schreibt vor, dass eine Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung benötigt wird, wenn in einem Fahrzeug entgeltlich oder geschäftsmäßig Fahrgäste befördert werden.

Nun könnte man annehmen, dass der BürgerBus-Malente diese Voraussetzung nicht erfüllt, weil unsere Fahrgäste den BürgerBus-Malente unentgeltlich nutzen dürfen. Warum sollten wir unsere FahrerInnen also mit diesem Formalismus „traktieren“ und das Risiko eingehen, dass sich deshalb einige interessierte FahrerInnen wieder von uns abwenden? Die Frage ist nicht unberechtigt und nachvollziehbar. Deswegen werden wir versuchen, sie so verständlich wie möglich zu beantworten.

Fahrer werden

Um den BürgerBus durch Malente und seine Dorfschaften zu fahren, reicht der Führerschein!

Voraussetzungen

Wenn Sie Inhaber eines Führescheins der Klasse "B" sind, mindestens 21 Jahre alt sind und über zwei Jahre Fahrpraxis verfügen, liegen die wichtigsten Kriterien bereits vor. Auch wenn es der Gesetzgeber in unserem Fall nicht zwingend vorschreibt, sind wir bestrebt, dass unsere Fahrer im Rahmen der Fahrerlaubnis-Verordnung (FeV) die Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung erwerben. Wir möchten damit zeigen, dass wir uns unserer Verantwortung bewusst sind.

Für unseren Projektstart ist das aber keine Voraussetzung! Werden Sie erst einmal Mitglied und machen Sie erst einmal mit. Wenn Sie uns dann die Treue halten möchten, erledigen wir die Voraussetzungen gemeinsam. Selbstverständlich wird Sie das als Fahrer des Bürgerbus-Malente dann nichts kosten; wir übernehmen das für Sie.